Program

Friday, May 31 2019

Items
12:00
Reminder

Elbjazz erster Tag

Beim ELBJAZZ ist der Hamburger Hafen Kulisse für ein einmaliges Musikereignis: Tausende von Besuchern begeistern sich seit 2010 für eines der größten europäischen Jazzfestivals, bei dem die unverwechselbare maritime Szenerie der Hansestadt eine Allianz mit spektakulären Veranstaltungsorten eingeht.


Auf die ELBJAZZ-Besucher warten an beiden Festivaltagen vielversprechende Auftritte hochkarätiger, internationaler Künstler und die ganze Bandbreite des Jazz und angrenzender Genres – musikalische Vielfalt ist Programm!

1200
18:00
Clubbing

Groove-Deck

Die MS Stubnitz gehörte einmal zur Hochsee-Fischfangflotte der DDR. In den Laderäumen des 1964 vom Stapel gelaufenen Schiffes, wo sich früher die Heringe türmten, ist heute Platz für hunderte Tanzwütige, die sich hier regelmäßig die Nächte um die Ohren schlagen. Beim ELBJAZZ haben eklektische DJ-Sets auf dem Kulturschiff mit Liegeplatz HafenCity gute Tradition.


Das DJ-Team vom Groove Deck knüpft daran an und schüttet ein funkelndes Füllhorn voller Latin, Brasil, Soul, Funk, Boogaloo, Fusion, Samba, Swing und Bossa Nova über dem Publikum aus, auch Reggae, Disco und Hip-Hop dürfen nicht fehlen. Melody Nelson, DJ Ludwig, le fronque und Automart kennen sich von gemeinsamen Nächten in Hamburger Kult-Etablissements wie Washington Bar und Le Fonque, haben aber auch schon in Clubs in ganz Deutschland aufgelegt. Get groovin' on the Groove Deck!


bis 22 Uhr

1800
19:00
Live

Glass Museum - Jazz Electronica (it)

Wo Klavier und Schlagzeug mal lyrisch-atmosphärisch, mal prägnant rhythmisiert aufeinandertreffen, sind Glass Museum am Werk. Das belgische Instrumentalduo, bestehend aus Pianist Antoine Flipo und Drummer Martin Grégoire, fühlt sich zeitgenössischem Jazz à la GoGo Penguin, BadBadNotGood oder Mouse On The Keys verpflichtet, liebt aber gleichermaßen elektronische Klänge.


So loten die Musiker mit nachgerade chirurgischer Präzision einen Klangraum zwischen Modern Jazz und Elektronica aus, der ihnen Platz für wilde Verfolgungsjagden lässt, wobei schwer zu sagen ist, wer hier den Jäger und wer den Gejagten gibt. Bald schon gibt man sich wieder gemeinsam jener Melancholie hin, die für das Sechs-Track-Debüt „Deux“ so charakteristisch ist. Die ultimative Paarung der intimen Wärme von modernem Kammerjazz und der kühlen Mathematik elektronischer Musik.
bis 20 Uhr

1900
22:00
Live

Benny Sings - Pop Soul (nl)

In den USA ist Tim van Berkestijn alias Benny Sings ein kleiner Underground-Star. Seine Songs tauchen regelmäßig in bekannten Serien auf, obendrein war er der bislang einzige Holländer, der eines der beliebten Tiny Desk Konzerte beim Sender NPR spielen durfte. Seine Alben wurden bislang weniger wahrgenommen, was sich mit „City Pop“, seinem sechsten Werk, ändern dürfte, erscheint es doch beim coolen kalifornischen Label Stones Throw.


Der Inhalt: Feinster, locker groovender Westcoast-Pop, wie ihn Steely Dan und die Doobie Brothers in den Siebzigern etablierten. Dazu gesellen sich, dank illustrer Mitstreiter wie Mayer Hawthorne, Einflüsse aus R&B und HipHop, gesungen mit einer großen Portion Blue Eyed Soul. Opulente Klaviermelodien, lässige Breakbeats und warme Bläser: wenn Benny Sings auftritt, ist der Sommer offiziell eröffnet.
bis 23 Uhr

2200
0:00
Live

Kaiit (au)

Ihre Debüt-EP heißt „Live from her Room“. Doch natürlich wurde hier kein verrauschter Facebook-Stream aus einem vollgestopften Teenager-Zimmer auf Vinyl gepresst. Kaiit (ausgesprochen „Kaa-iet“) ist Australiens vielversprechendste Newcomerin und hat erst eine Handvoll Songs veröffentlicht. Doch die haben es in sich: lässigster Neo-Soul mit Einflüssen aus Jazz, R'n'B und Hip-Hop, garniert mit der warmen Stimme der 21-jährigen Kaiit.


Die einen erinnert das an Lauryn Hill, die anderen an Erykah Badu. Extravagante Frisuren und ein großes weibliches Selbstbewusstsein! „OG Luv Kush pt 2“ hat bereits zwei Millionen Streams auf Spotify, im herzerwärmenden Video zum Song tanzt die Sängerin mit Freunden auf einem Sportplatz. Wenn Kaiit im Frühling 2019 das erste Mal nach Europa kommt, wird sie zweifellos auch an der Elbe für schwingende Tanzbeine sorgen.

2400
1:00
Clubbing

DJ-Night mit Nappy G & Friends - Aftershow

Straight outta Brooklyn! Als Perkussionist und MC war Gordon Clay 1990 Mitbegründer der Grammy-nominierten Band Groove Collective. Es war die Hochzeit des Acid Jazz, ein Sound, der nicht nur die Clubs des Big Apple dominierte. Clay alias Nappy G kommt aus New York City, ist aber zuhause in der ganzen Welt.


Seinen globalen Sound, den er schon mit Geistesverwandten wie Gilles Peterson und Quantic performte, nennt er „The Funky Passport“. Dazu gehören Funk, HipHop und Disco-House, den er mit raren Salsa-, Cumbia- und Rumba-Klängen zu einer elektrisierenden Melange vereint. Nappy G, der mittlerweile in Hamburg lebt, wechselt während seinen DJ-Sets auch immer wieder an seine perkussiven Schlaginstrumente. Groove Collective Hits wie „Everything is Changing“ dürfen nicht fehlen, wenn Nappy G unter Deck der MS Stubnitz zum kollektiv-globalen Tänzchen einlädt.


bis ca. 04:30

2500

Partners